?

Log in

No account? Create an account

Just for your and my information




And the melon travels through the neighbourhood...

Picdump the Second

Hey guys!
Here I am again, four weeks later, with the stuff I have now. I think it's not bad for the work of four fucking weeks. I left out the pics with Mirko and the fishies, I didn't change anything about them. Well, I added a few more hatchings to Mirko because the guy who looked at my stuff said I should leave it colourless. Okay then! I guess it's not too bad in black/white anyway.
But the rest is there. There are 16 pics now to look at, which I upload here while I lay here like a lazy bum, watching Simpsons. Haha! I feel bad, I should work on the zombie-pic...

Well, whatever, here we go...Collapse )

Before Hessen Picdump

Ohaaa...

Das ist ja schrecklich.
Im Moment sehe ich Sat1, "kerner". Es geht um Menschen, die sich nur von Licht ernähren, wobei damit gemeint ist, Energie aus dem Universum aufzunehmen.
Da ist eine nette chinesische Frau, die lehrt, wie man diese Energie aufnimmt. Sie saß in diesem Studio und wurde ausgefragt und fast beschimpft von einem Reporter, der einen Selbstversuch gestartet hat, der an sich schon in eine völlig andere Richtung lief. Wenn ich diese Frau gewesen wäre, hätte ich nicht mal ein Fuß in dieses Studio gesetzt.
Der Selbstversuch-Reporter hat sich ein Zimmer in einem Klinikum genommen und einfach aufgehört zu essen und zu trinken, war spazieren und hat dabei Bäume umarmt sowie dumm in der Sonne herumgestanden und sinnlose Gesten für die Kamera gemacht. Zwischendurch wurde immer eingeblendet "XX Stunden ohne Wasser".
Wie sehr kann ein Mensch eigentlich noch an einem Thema vorbei rennen?
Ich selbst weiß nicht, was ich davon halten soll, jedoch weiß ich ein wenig worum es geht, da mein Vater und seine Frau das mal praktizierten. Dieses seltsame Energie aufnehmen vom Universum und Glück und Erfolg und Gesundheit durch Geschenke vom Univerum erhalten und all sowas.
Aber eine ganze Sendung produzieren, so viel Zeit verschwenden nur um einer Frau in einem Studio dämliche, fast rethorische Fragen zu stellen...? Ja, okay. Nein, ich weiß schon.

Was ich heute noch gesehen habe...
Wegen switch habe ich mir mal Markus Lanz 'reingezogen. Eine Ansammlung von peinlichen Menschen, die sich in eine Runde setzen um über das Dschungelcamp und Castingshows zu reden.
Oh Gott.
Da war Ross Antony, wer auch immer, wohl ein Castingshowgewinner und, äh... "Dschungelkönig"? Ja, so ähnlich. Wie er sich freute über alles. Vom Sinn her sagte er ungefähr: "Castingshows sind nicht gleich blöd, dadurch bin ich berühmt geworden und habe die Chance bekommen vor 45000 Leuten zu spielen, wer nutzt denn diese Chance nicht?" und "Durch das Dschungelcamp ist meine Popularität sehr gestiegen."
Ja. Nun. Schön für ihn als Mensch, jedoch steht bei mir die Frage offen, ob er es verdient hat, vor so vielen Menschen zu spielen, ob er es verdient hat, berühmt zu sein. Naja, nein, die Frage steht nicht offen, er hat es einfach nicht verdient. Seine Taten, seine Leistungen, wenn man diese so nennen will, sind so unbedeutend für die Musikgeschichte, dass sich niemand an ihn erinnern wird, wenn er irgendwann mal stirbt. Er, als Mensch, ist unbedeutend.
Castingshows sind nicht okay.
Castingshows geben Leute wie ihm die Chance zu vielen Menschen zu sprechen, während andere, geniale Menschen für immer unentdeckt bleiben.
Castingshows sind unfair. Und das, was daraus resultiert, nämlich dieses 'Dschungelcamp', das ist noch viel schlimmer. Aber da ich das nicht gucke, kann ich dazu auch nichts sagen. ...Moment, doch, einmal habe ich eingeschaltet, gerade an einer Stelle, an der die einzelnen Teilnehmer auf einem Auto (oder so?) sitzend vorgestellt wurden, und ehrlich? Ich dachte das wäre switch. Aber das ist nicht das erste mal, dass mir das passiert.

Jetzt gerade kommt "Das Parfüm" auf Sat1. Wäre die Werbung nicht, würde ich mich freuen. Ich glaube diese Masse an Werbung ist eine Erfindung der DVD-Industrie, damit mehr verkauft wird. Denn jedes mal, jedes einzelne Mal wenn ich sehe, dass im Fernsehen ein guter Film läuft, verdirbt es mir die Lust darauf, weil ich weiß, dass jede zwanzig Minuten eine zehnminütige Werbepause auf mich wartet.
Jetzt möchte ich diesen Film auf DVD haben.

9live und ihre Argumente...

Ich hab' 9live geschrieben. Folgendes:


Guten Tag an denjenigen, der diese Mail liest.

Hiermit will ich mich in jeglicher Form bei Ihnen beschweren.
Ich erwarte wirklich nicht viel vom derzeitigen Fernsehprogramm - mein Fernseher läuft vielleicht fünf Stunden im Monat. Wenn überhaupt.
Nur manchmal, nach einer harten Woche, wache ich Samstag morgens auf und denke mir: Kannst ja mal durchzappen. So ein Samstag Morgen war heute.
Und dann sehe ich zwei halbnackte Mädchen, die fast gar nichts trugen; Sie wissen bestimmt welche ich meine!
Ich bin nicht prüde, im Gegenteil, aber wann ist das Niveau in diesen Ausmaßen gesunken, dass Ihr Sender fast nackte Mädchen im Morgenprogramm "Sportübungen" machen lassen muss, damit die Einschaltsquoten steigen? Wie arm!

Ich weiß, ich weiß, Sie bekommen wahrscheinlich tagtäglich positive Rückmeldung darüber, schließlich erwartet keiner von einem Sender, der die stumpfen Zombies vor dem Fernseher ausbeutet, niveauvolle Unterhaltung. Aber das geht zu weit. "Musst es ja nicht gucken.", ist für mich auch kein Argument, schließlich zappt man durch und sieht das eben...
Diese Stupidität, dieser niveaulose Kampf um Einschaltsquoten schmerzt körperlich.
Ich bitte Sie in aller Form, damit das nicht in einer Kettenreaktion endet, lassen sie die fast nackten Mädchen in ihrem Nachtprogramm! Diese Entwicklung macht mir wirklich Angst.

Herzlichst,
ein besorgter Träumer.

__________________________________________________________________


Und das kam als Antwort am selben Abend:


Liebe Zuschauerin,
lieber Zuschauer,
Ihre Nachrichten haben wir erhalten.
Mit Ihren kritischen Worte erlauben wir uns nun nachstehend auseinander zu setzen.
Können Sie uns die Uhrzeit nennen, zu welcher "fast nackte Mädchen" ausgestrahlt wurden? Sie haben Recht, dass solche Formate bei uns ausgestrahlt werden.
Dies geschieht aber ausschließlich nachts, d.h. im Anschluss der letzten 9Live Sendung. Diese wiederum endet meist zwischen 01:30 und 1:45 Uhr.
Die "Sexy Clips" werden bis 06:00 Uhr gesendet. Im Anschluss laufen Dauerwerdesendungen, welche als solche auch gekennzeichnet sind.
Darüber hinaus ist es so, dass das Medium Fernsehen stets polarisiert und dies vermutlich auch muss, da es von vielen Menschen genutzt wird.
Mit anderen Worten bedeutet dies, dass es Personen gibt, welchen einige der ausgestrahlte Formate gefallen, während andere dies nicht tun.
Die Geschmäcker sind verschieden.
Eben diese Vielfalt ist es auch, die wir in einem demokratischen Staatswesen hochhalten und schützen.
So schreibt u.a. der Artikel 5 des GG:
"(...) Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."
Die Überwachung unserer gezeigten Inhalte durch die jeweiligen Landesmedienanstalten gewährleisten indessen,
dass jegliche rechtliche Rahmungen eingehalten werden.
9Live ist ein Quizsender, der eben ein Sparte besetzt, wie das Sportfernsehen oder Musiksender auch.
Nun ließe sich durchaus auch über die Inhalte von diesen Sendern diskutieren, also beispielsweise über Kampfsport oder
gewaltverherrlichende respektive frauenfeindliche Hip-Hop-Videos.
Abschließend erlauben wir uns Neil Postman, einen Professor für Medienökonomie zu zitieren:
"Gegen das dumme Zeug, das im Fernsehen gesendet wird, habe ich nichts, es ist das beste am Fernsehen, und niemand und nichts wird dadurch ernstlich geschädigt.
Schließlich messen wir eine Kultur nicht an den unverhüllten Trivialitäten, die sie hervorbringt, sondern an dem, was sie für bedeutsam erklärt." (Neil Postman, 1985 Fischer Verlag).
Wenn Sie also überhaupt kein Gefallen an unserem Sender haben, so gestatten Sie doch zumindest anderen sich unterhalten zu lassen.
Ob dies nun mit Quizsendungen oder Erotikformaten geschieht, sollte in einer liberal-demokratischen Gesellschaftsordnung jedem selbst frei stehen zu entscheiden.
Dass man indes darüber diskutieren kann und darf, wollen wir selbstverständlich nicht in Abrede stellen.
Im Gegenteil: Wir geben unseren Zuschauern mit unserer Zuschauerredaktion gerne eine Plattform dafür.
Mit freundlichem Gruß,
Ihre 9Live Zuschauerredaktion

______________________________________________________

Diese Antwort ist super. Sie ist durchdacht, gespickt mit Zitaten und deren Quellen. Klasse.
Und sehr, sehr albern.
Hier wiederrum meine Antwort:




Einen schönen guten Morgen der Zuschauerreaktion,

Die Uhrzeit kann ich Ihnen tatsächlich nennen, da ich mich erstmal vergewissern musste, dass es wirklich so früh war. Es war 10:38 morgens. Und jetzt gerade läuft dasselbe wie gestern.
Dass "solche Formate" bei Ihnen ausgestrahlt werden ist mir bewusst - aber bis jetzt sah ich diese, wie Sie sagten, nur spätnachts.

Ich entschuldige mich, wenn das etwas herablassend klingt - aber ganz ehrlich, dass Geschmäcker verschieden sind weiß ich. Gegen die Vielfalt habe ich nichts. Im Moment schaue ich mir einen Liveauftritt einer Band im Fernsehen an, die ich sehr mag. Allein darüber könnte der Mensch sich streiten - mag er die Band, mag er Liveauftritte?
Ich finde es lächerlich, dass sie das demokratische Staatswesen als Argument nutzen. Es geht hier um Mädchen in sehr, sehr, sehr knappen Bikinis oder was auch immer die anhatten, die ihre Höschen in die Kamera steckten und das als Kniebeugen verkauften.
Aber gut, wenn sie das Grundgesetz zu Rate ziehen, habe ich da auch eins:
Unter anderem schreibt Artikel 1 des GG: "Die Würde des Menschen ist unantastabar."
Bloß weil es rechtlich nicht angreifbar ist, heißt es nicht, dass Sie das ausstrahlen müssen. Mir geht es hierbei nicht um die rechtliche Grundlage, sondern um den menschlichen Verstand. 10:38, und im Fernsehen sind Mädchen, die ein Oberteil tragen, das gerade mal ihre Nippel bedeckt, und ein Unterteil, das so breit ist, wie es für Beachvolleyballspielerinnen vorgeschrieben ist, also 7cm, vielleicht sogar weniger.
Als Sender tragen sie eine gewisse Verantwortung gegenüber dem, was Sie ausstrahlen. Das, was Sie zeigen, kann absolut jeder sehen - und das, was Sie zu diesem Zeitpunkt zeigten, ist moralisch einfach nicht vertretbar.
Ganz genau, 9live ist ein Quizsender, kein Erotiksender, besonders nicht morgens! Wie ich oben erwähnte, läuft gerade genau dasselbe auf Ihrem Sender zur selben Zeit, also 10:20. Was soll das ständige Zoomen auf den Schritt und die enormen Brüste der Mädchen? Das ist keine Unterhaltung, das geht unter die Gürtellinie und muss einfach nicht sein.
Ich weiß, dass ich mit meinen E-Mails nichts erreichen kann. Sie gehen über die rechtliche Schiene - ich über den Verstand. Deswegen glaube ich nicht, dass wir damit auf einen grünen Zweig kommen.
Dass ich Ihnen versuche zu erklären, worum es mir wirklich geht, scheint mir in diesem Sinne nicht vernünftig. Schließlich will jeder Sender Einschaltsquoten und Geld, da geht es den Menschen nicht mehr um Moral oder Vernunft oder um den Wert dessen, was sie zeigen.
Das ist wirklich schade und ich bedauere Sie zutiefst, dass Sie für diesen Sender arbeiten, auch wenn es Ihre Entscheidung war.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Herzlichst,
ein nun noch besorgterer Träumer.

__________________________________________________________


Bis jetzt kam keine Antwort zurück.

seltsamer traum...

Mein Traum heute: Ich stehe in einem ehemaligen Jungeninternat, in dem gerade eine Ausstellung zum Thema "Kindesmissbrauch in katholischen Internaten" läuft. Mein Vater, meine Stiefmutter und meine kleine Schwester waren auch dabei. Mit Joline schlendere ich über die Ausstellung, alte Gemäuer um uns herum, total idyllisch. Wir kommen zu einem Mädchen, etwas größer als ich, kurze, dunkelbraune Haare, sie hatte einen Topfschnitt und laberte uns zu. Irgendetwas sage ich zum Thema, ich weiß nur nicht mehr was, könnte sein, dass ich etwas über DtB sagte ("Das Thema interessiert mich, da..." oder so) und plötzlich war sie total interessiert; sie sammelte wohl Namen für irgendetwas. Es ging darum, sich für missbrauchte Kinder einzusetzen und versuchen, Prävention zu leisten.
"Dein Vor- und Nachname?", sagte sie fröhlich-hektisch und ich sagte ihn ihr. "Dein Schutzpatron?", fragte sie und schaute mich erwartungsvoll an. "Ähm, Schutzpatron? Ich habe keinen Schutzpatron." - "Nicht? Hmmm!", sie machte ein sehr trauriges Gesicht, als hätte sie Mitleid mit mir, "Dann kann ich dich nicht rein lassen."
Whow. Da würde ich wütend. Ich hab' sie angebrüllt. "IHR UND EURE BESCHEUERTE RELIGION! ICH WILL NUR HELFEN, UND NUR WEIL ICH NICHT AN DEN GANZEN SCHEIß GLAUBE KANN ICH NICHT? WAS SEID IHR FÜR EIN BESCHISSENER HAUFEN? ELENDE FASCHISTEN!"
Dann bin ich aufgewacht.

hehehehe.

NO need for headphones?

Ich würde sagen: Niemals ohne Kopfhörer.
Gestern wollte ich aus dem Haus, alles war hektisch hektisch, ich musste noch zum Nachbarn, dann zum Bus, zum Zug. Dabei verkabelt zu sein schien nicht grade intelligent, besonders wenn ich mich schnell bewegen muss. Also meine geliebten Kopfhörer mal schön daheim gelassen. Ein Fuß außerhalb des Hauses, in dem ich wohne, und schon empfand ich tiefe Reue. Zwei Meter weiter stand die unangenehmste Nachbarin, die im Hause wohnt, mit ein paar ihren Assi-Freunden. Nachts um zwei lautstark Musik anmachen ist noch eines ihrer harmloseren Attentaten auf das gesamte Gebäude.
„Morgen kommst du aber zum Kaffe, wenn nicht...!“, rief sie durch die Gegend, oder so. Ja, Kaffe mit nur einem e, in Flensburg liegt die Betonung nämlich auf den beiden „f“. (...und ich hasse es.)
Mit allen Daumen gedrückt, ging ich so schnell es bei Glatteis eben geht an der Gruppe vorbei, mal ihr Gespräch anhörend und sofort wieder vergessend. „Hoffentlich muss sie nicht zur Haltestelle...“, dachte ich, und siehe da, drei Minuten nachdem ich an selbiger ankam, trottete sie mit ihrer Tochter hinterher, die, wer hätte es bei diesem Vorbild gedacht, sofort mit ihrem Handy lautstark „Tonight's Gonna Be A Good Night“ andrehte, oder wie diese Ausgeburt eines Keyboards auch immer heißen mag. Durch meine beginnende Genervtheit wippte ich auf beiden Füßen, und als es mit gewahr wurde, hörte ich sofort damit auf. Ein deutliches Zeichen, das meine Nerven überstrapaziert wurden.
Zum Glück, zum Glück! stiegen die beiden in eine andere Linie ein. Halleluja, zumindest diese zehnminütige Busfahrt war gerettet.
Oder so.
Normalerweise setze ich mich in Bussen immer so nah an den Ausgang wie es geht. Am besten davor stehen, dann kriege ich keine Panik nicht herauszukommen. Diesmal jedoch, was auch immer mich geritten hat, setzte ich mich nach hinten, einen Sitz vor die letzte Reihe. Hinter mir saß ein typischer, in manchen Kreisen wohl als alternativ geltender junger Mann, in seinen Ohren – Kopfhörer. Hätte ich das Lied gekannt, dessen Bass gerade seine Trommenfelle kaputt pumpte, hätte ich mitsingen können. Meine Gernervtheit stieg.
Beim Aussteigen schon wieder.
Die ganzen Gespräche, die ich während meiner kopfhörerlosen Zeit mithörte, hätte ich überhaupt nicht hören müssen. Ich WILL sie auch gar nicht hören, aber, nun, so einfach kann ich ja nicht meine Ohren schließen.
Im Zug.
Ein junger Mann telefoniert mit (s)einer Freundin. „Nee, neee, du BIST fetter geworden!“
Ja, sehr nett, stört mich in Zügen aber nicht wirklich. Leute reden eben, und irgendwie gehört das zur Zug-Atmosphäre dazu. Ich weiß, das widerspricht sich mit dem obigen Absatz, aber wenn ich herumlaufe bin ich ja eigentlich nicht im Zug.
Beim Anfahren legt er auf und, ihr könnt's euch denken. Ich weiß jetzt nicht, ob er Kopfhörer oder sein Handy leise angemacht hatte, jedenfalls konnte man seine Musik durch das ganze Abteil hören.
DAS war der Zeitpunkt, in dem ich meiner Schwester per SMS schrieb: „Kannst DU mir sagen, warum ich, verdammte Scheiße noch mal, meine Köpfhörer mit NUR IN MEINEM KOPF EXISTIERENDER UND DUMMER INTENTION daheim hab liegen lassen??“
Sie konnte es mir auch nicht sagen.
Jedenfalls wechselte ich das Abteil, das muss wirklich nicht sein, überall mit Musik gequält zu werden.
Vom Schleswiger Bahnhof zum Stadttheater sind es eine halbe Stunde Laufzeit. Ich weiß noch, dass ich mir dachte, okay, ich werde nicht wissen wo ich bin, ich werde schnell laufen und auf alles achten müssen. Die gesamte Wahrnehmung ist nun mal getrübt, wenn man riesige Kopfhörer auf dem Kopf hat.
Trotzdem weiß ich im Nachhinein nicht mehr was das sollte. Am Ende bin ich doch schnurstracks am Theater vorbeigelaufen und musste einige Meter zurücklaufen.
Als der ganze Spaß zu Ende war, kam ich um kurz nach sechs aus dem Gebäude. Um fünf vor halb sieben kam der Zug, aber so schnell konnte ich nicht laufen. Also musste ich den um fünf vor halb acht nehmen.
...na super. Eineinhalb Stunden durfte ich jetzt in Schleswig herumeiern, ich hatte Hunger und es war kalt und ich hatte sowas von keine Lust.
Besonders ohne Kopfhörer.
Beim Bahnhof angekommen, bemerkte ich eine Gruppe von... wie sage ich das jetzt politisch korrekt... nun, Türken. Lautstark pöbelten sie alle möglichen Leute an (besonders so ein kleiner Blonder, an dem ich vorbeikam und dachte „Wo kommt denn das Mädchen her? Okay, korrigiere, wo kommt der Junge her?“). „Schwuchtel!“, riefen sie ihm zu und er ging wieder in die Eingangshalle zurück. Ich dann auch, es war schließlich kalt.
Dann noch die halbe Stunde Zugfahrt, ohne Kopfhörer.
Die viertel Stunde, die ich an der Haltestelle am Flensburger Bahnhof verbrachte, ohne Kopfhörer.
Die Fahrt zurück nach Hause, ohne Kopfhörer.

Fazit: Ich lasse nie wieder meine Kopfhörer daheim. Die müssen jetzt immer mit in der Tasche oder auf dem Kopf sein. Basta.
Diese große böse Welt da draußen...
Ich gehe zu 1&1 und schreie:

"Marcell Davis, ich will deinen Personalausweis sehen!!!"